BilMoG aktuell: Fair-Value als Wahlrecht

Nach einem Bericht des Handelsblattes verzichtet das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) in der neuesten Entwurfsfassung auf die umstrittene Pflicht zur „Fair Value-Bewertung“ (dazu abl. Küting vor dem Rechtsausschuss des Bundestages), sie wird optional ermöglicht. Auch die Aktivierung von Entwicklungskosten sei nur mehr als Wahlrecht vorgesehen.

Veröffentlicht von

Ulrich Noack

Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf Geschäftsführender Direktor des Instituts für Unternehmensrecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.