Öffentliche Hauptversammlung?

Über die heu­tige Haupt­ver­samm­lung der HRE AG wird im Vor­feld berich­tet: Der in die Krise gera­tene Staats- und Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rer Hypo Real Estate (HRE) will die Bericht­erstat­tung von sei­ner außer­or­dent­li­chen Haupt­ver­samm­lung offen­bar ein­schrän­ken. Anders als üblich soll­ten Fern­seh- und Radio­sen­der die Reden am kom­men­den Diens­tag weder in Bild und Ton auf­zeich­nen kön­nen, noch Mit­schnitte davon erhal­ten … ZDF, Baye­ri­scher Rund­funk und n-tv haben … Pro­test ein­ge­legt.” (wo?)

Die Rechts­lage ist ein­deu­tig. Die Haupt­ver­samm­lung ist grund­sätz­lich nicht öffent­lich. Die Medien haben kein erzwing­ba­res Teil­nah­me­recht. Wenn sie teil­ha­ben (so auch heute im HRE-Fall, die Presse ist zuge­las­sen und berich­tet live im Ticker”), dann bedeu­tet das nicht, dass sie auch in Ton und Bild über­tra­gen” 118 Abs. 3 AktG) darf – das ist einer Ent­schei­dung der AG vor­be­hal­ten.

Ein Kommentar

  1. Ein selt­sa­mes Selbst­ver­ständ­nis hat da die HRE-Füh­rung. Ebend noch durch irr­wit­zige Sum­men und Betei­li­gun­gen vor der blan­ken Kata­stro­phe vom Staat (=Steu­er­zah­ler) geret­tet, schon gehts wie­der gleich wei­ter.

    Aber da die HRE bald aus Mar­ken­ge­sichts­punk­ten umbe­nannt wird, spielt das für den Vor­stand wohl auch keine Rolle mehr, wie die Öffent­lich­keit dar­auf reagie­ren wird. Von Ein­sichts­be­reit­schaft sieht man inzwi­schen auch nicht mehr soviel, seit­dem der Staat voll ein­ge­stie­gen ist und sie für jeden Preis ret­ten wird. Dann aber fast im sel­ben Atem­zug die Not­wen­dig­keit einer nächs­ten nicht vor­her­ge­se­he­nen Finanz­spritze anzu­kün­di­gen, zeigt doch das ent­rückte Den­ken des Vor­stands.

    Auch wenn die Presse kei­nen Anspruch auf (freies) Fil­men in der HV hat, ist es den­noch wohl legi­tim sich beim Vorstand/​Aufsichtsrat zu beschwe­ren und ggf. das auch so in der Öffent­lich­keit so dar­zu­stel­len. Es ist auch nicht ver­werf­lich, dass die Presse dort Zugang ver­langt. Der Fall HRE ist seit lan­gem eine öffent­li­che Sache.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .