RefE BilMoG

Der Ent­wurf eines Bilanz­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes (Bil­MoG) ist jetzt auf der Inter­net­seite des BMJ erhält­lich, ver­bun­den mit dem Hin­weis: Bitte beach­ten Sie, dass es sich bei einem Refe­ren­ten­ent­wurf um einen Gesetz­ent­wurf han­delt, den die Bun­des­re­gie­rung noch nicht beschlos­sen hat.”

3 Kommentare

  1. Nun hat das lange War­ten nach unge­fähr 4 Jah­ren Ankün­di­gung end­lich ein Ende! Die Bun­des­re­gie­rung hat den Refe­ren­ten­ent­wurf für ein Bilanz­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­setz (Bil­MoG-RefE) der Öffent­lich­keit vor­ge­stellt. Eine erste kri­ti­sche Durch­sicht der Reform­pläne des Gesetz­ge­bers zeigt, dass die größte Umwäl­zung des HGB seit Inkraft­tre­ten des BiRi­LiG zu erwar­ten ist. In vie­len Fäl­len erfolgt eine Annä­he­rung des HGB an die IFRS, z. B. im Rah­men der laten­ten Steu­er­ab­gren­zung, der Bewer­tung von Rück­stel­lun­gen oder der Fair Value-Bewer­tung von zu Han­dels­zwe­cken gehal­te­nen Finanz­in­stru­men­ten. Zudem zeigt sich, dass die erhoffte Erhö­hung der Aus­sa­ge­kraft des han­dels­recht­li­chen Jah­res­ab­schluss mit einer Ent­ob­jek­ti­vie­rung der Bilanz ein­her­geht. Die tra­di­tio­nel­len Pfei­ler des GoB-Sys­tems (Impa­ri­täts­prin­zip und Rea­li­sa­ti­ons­prin­zip als Aus­fluss des Vor­sichts­prin­zips) wer­den durch­bro­chen. Dem Gesetz­ge­ber wäre zu raten, im kom­men­den Regie­rungs­ent­wurf einen Wan­del von der pro­gres­si­ven” zur kon­ser­va­ti­ven” Bilanz­rechts­re­form ein­zu­schla­gen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .