25 Europäische Aktiengesellschaften in der EU (4 in Deutschland)

Die Europäische (Aktien-)Gesellschaft (Societas Europaea) hat gewiss keinen Blitzstart hingelegt. Seit 1959 (!) in der Planung, seit 2004 endlich möglich. Aber wer lässt sich auf das Abenteuer SE ein? Das sind bislang nicht Unternehmen aus der ersten Reihe – von der Allianz einmal abgesehen, die im Herbst zur SE mutieren will (und darüber generös aufklärt). Ebenfalls bald zur SE umgewandelt ist die MAN B&W Diesel AG.

Eine (von Gewerkschaftsseite unterstützte) Internetseite gibt einen aktuellen Überblick über bislang etablierte Europäische Gesellschaften. Danach gibt es (ohne Berücksichtigung von Vorratsgründungen)  25 SEs in Europa. Aus Deutschland werden 4 Gründungen (und 7 Vorratsgesellschaften) gemeldet. Dabei handelt es sich um kleinste Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen.

Das teuerste Juraskript aller Zeiten: Allianz erläutert die SE

Fast 1 Million Euro (!) kostet die Erläuterung der Unterschiede zwischen einer AG und einer SE. Autor: Die (künftige) Allianz SE, die das Skript freilich selbst bezahlt. ? Hintergrund ist ein gerichtlicher Vergleich, den 13 Anfechtungskläger mit der Allianz AG am 19.7.2006 geschlossen haben.  An jeden Kläger fließen netto 72 165, 89 Euro, die drei Nebenintervenienten erhalten 33 900 Euro. Die Anfechtungsklagen gegen die Verschmelzung mit der italienischen RAS werden zurückgenommen. Die „Gegenleistung“ der Allianz:

Beiten Burkhardt: SE für alle?

Gestern konnte man folgende Pressemitteilung lesen: „Beiten Burkhardt gründet eigene Europa AG“. Diese Beiten Burkhardt EU-Beteiligungen SE wurde Anfang Dezember 2005 unter Beteiligung der Beiten Burkhardt Rechtsanwaltschaftsgesellschaft mbH gegründet.

Beiten Burkhardt reagiert damit nach eigenen Angaben auf das „Interesse ihrer Mandanten an der Rechtsform der SE“. Es solle Unternehmen – und auch natürlichen Personen – ermöglicht werden, im In- und Ausland ohne aufwändige Umstrukturierungen oder langwierige Gründungsverfahren, in die Rechtsform der SE zu wechseln und direkt eine solche maßgeschneiderte AG zu erwerben.
Der rechtliche Hintergrund ist folgender: Die Gründung einer SE erfordert grundsätzlich das Vorliegen mehrerer Unternehmen, die grenzüberschreitend tätig sind, Art. 2 SE-VO. Es bestehen die folgenden 5 Gründungsmöglichkeiten:

MAN Diesel SE

Es ist eine Meldung (und einen Blogeintrag) wert, wenn in Deutschland eine weitere Societas Europaea in Aussicht steht. Die MAN AG teilt mit, sie beabsichtige, im Laufe des Jahres ihren Bereich Dieselmotoren in eine Europäische Gesellschaft (Societas Europaea) umzuwandeln. Zugleich soll die MAN B&W Diesel AG, Augsburg, in die neue „MAN Diesel SE“ umbenannt werden. Die Gremien der MAN Diesel SE sollen international besetzt sein: Dem paritätisch besetzten Aufsichtsrat sollen künftig neben Arbeitnehmervertretern aus Deutschland auch Mitglieder aus anderen europäischen Ländern angehören. International wird sich auch der SE-Betriebsrat zusammensetzen. Die Zentrale der neuen MAN Diesel SE wird in Augsburg sein.

SE? SE!

Die deutsche Europäische (Aktien-)Gesellschaft kommt im Großen und Kleinen in die Gänge. Die Allianz AG will sich bekanntlich in diese Rechtsform umwandeln. Und wenn eine der ganz großen DAX-30-Gesellschaften beginnt, dann wollen die anderen auch. Man munkelt, dass als nächste die SAP AG dran sei (eine Bahnfahrt kann kommunikativ sein …).