Konferenz Deutscher Corporate Governance Kodex

Heute fand die 13. Konferenz in Berlin statt. Der Kommissionsvorsitzende bekräftigte, dass für 2014 keine Änderungen vorgesehen sind. Überlegungen werden zu zwei Gegenständen angekündigt:

  • Soll der Aufsichtsratsvorsitzende den Investoren zu Gesprächen zur Verfügung stehen und ggf. in welchem Umfang?
  • Sind die Empfehlungen für die Höchstzahl von Aufsichtsratsmandaten weiterhin angemessen?

Auf der Agenda der Kommission bleibe das Thema Proxy Advisors, bei dem zwar kein Regelungs-, aber Erläuterungsbedarf gesehen wird.

Bekanntlich ist das Spannungsverhältnis der Kommissionsempfehlungen und der gesetzgeberischen Tätigkeit in der Vergangenheit immer wieder diskutiert worden. Dazu erklärte der Bundesjustizminister mit Blick auf die sog. Frauenquote erstaunlich unsensibel: „Und wenn wir feststellen, dass ein Mittel wie die Empfehlungen Ihrer Kommission nicht überall gut wirkt, dann ist es richtig, zu einem anderen zu greifen und das ist in diesem Fall die gesetzliche Quote.“

 

 

 

 

 

Veröffentlicht von

Ulrich Noack

Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Handelsrecht und Wirtschaftsrecht an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf Geschäftsführender Direktor des Instituts für Unternehmensrecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.