Festschrift zum 80. Geburtstag von Rolf A. Schütze

Das Vor­wort sagt über den Wirt­schafts­rechts­an­walt: Er ist kein Dich­ter, der vom ver­lo­re­nen Atlan­tis träumt. Sub­stanz­lo­ses Pathos und das bloß Frag­men­ta­ri­sche sind seine Sache nicht. Die schlaf­fen Poin­ten post­mo­der­ner Phi­lo­so­phen und Zeit­geist­deu­ter las­sen ihn kalt. Er stand und steht stets im Cen­ter Court auf allen Fel­dern des Rechts. Er ist Vor­den­ker und Visio­när, aber nicht bit­ter­ernst, son­dern mit Charme und Gran­dezza.” Die Bei­träge in der (zwei­ten) Fest­schrift (die erste war zum 65.) wid­men sich ganz über­wie­gend dem inter­na­tio­na­len Zivil­pro­zess- und Schieds­ver­fah­rens­recht (Inhalts­ver­zeich­nis). Für den Unter­neh­mens­recht­ler mögen ins­be­son­dere diese Auf­sätze von Inter­esse sein:

  • Ana­tol Dutta, Grenz­über­schrei­ten­des Cash-Poo­ling
  • Ste­fan Tho­mas, Beweis­fra­gen der Organ­haf­tung in Kar­tell­fäl­len
  • Rode­rich C. Thüm­mel, Organ­haf­tung und D&O‑Versicherung in der schieds­ge­richt­li­chen Pra­xis
  • Karl J. T. Wach, Zeit­bombe BGHZ 152, 280: Erfolgs­haf­tung für unter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dun­gen?
  • Harm Peter Wes­ter­mann, Die vom Stimm­recht aus­ge­schlos­sene Kom­ple­men­tär-GmbH.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .